Vortrag: Liquid Work® – Die Zukunft der Arbeit

Darf Arbeit so aussehen? Warum nicht? Liquid Work
Darf Arbeit so aussehen? Warum nicht? Liquid Work

Vortragsziel

T-Systems bezeichnet Liquid Work® bereits als die Zukunft des Arbeitens.  Ich habe Liquid Work® entwickelt, um Unternehmen die Möglichkeit zu geben, sich von statischen Begrifflichkeit wie „Mobiles Arbeiten“, „Heimarbeit“ oder „Telearbeit“ zu lösen, um somit eine komplett neue, unabhängige Grundlage zu erhalten, eine effiziente und gesunde Arbeitsform zu finden und zu entwickeln. Denn alls bisherigen Modelle bezeichnen jeweils immer nur EINE Arbeitsform. Die Teilnehmer erhalten Hintergrundwissen zum Konzept Liquid Work®, Ansätze zu Changemanagement-Möglichkeiten sowie einen Ausblick auf die Chancen von Liquid Work®“.

Vortragsthema


Liquid Work® bezeichnet die Arbeit bzw. Tätigkeiten, deren Arbeitsform sich immer danach ausrichtet, für einen Arbeitsprozess eine optimale „win-win“ – Situation für alle an diesem Arbeitsprozess beteiligten (z.B. Arbeit-/Auftraggeber, Arbeit-/Auftragnehmer) zu erreichen. Diese „win-win“-Situation bezieht insbesondere die Faktoren „work-live-balance“ und Gesundheit mit ein. „Liquid“ bezeichnet hierbei vor allem den Fakt, dass diese Arbeitsform jeden Tag und zu jeder Zeit hinsichtlich Zeitpunkt, Arbeitsort, Arbeitspensum, Kommunikation/Kommunikationsform und Nichtarbeit (klassisch: Freizeit) anders aussehen bzw. sich verändern kann. „ Michel Wieden


Dies bedeutet i.d.R. auch das Arbeiten losgelöst von Stechuhr und fixem Büroarbeitsplatz. Dies alleine würde aber „nur“ mobiles Arbeiten bedeuten. Liquid Work® berücksichtigt jedoch zudem z.B. chronobiologische Aspekte (dann arbeiten, wenn optimale Leistung möglich ist). Dies sieht z.B. bei einem Morgenmenschen (Frühtyp oder Lerche) anders aus, als bei einem Nachtmenschen (Spättyp oder Eule) – andere kreative Zeiten, andere Zeiten zur Problemlösung etc.. Ein Langschläfer hat seine Problemlösungsphasen genetisch bedingt z.B. erst nach 17.00Uhr. Warum also sollte er von „9 to 5“ arbeiten?

Zusätzlich beinhaltet es auch den wechselnden, fließenden (daher auch liquid) Übergang von Privat und Beruf. Die klassische Trennung hiervon fällt weg, da ohnehin nicht immer schwerer realisierbar, und letztendlich auch nicht sinnvoll!

Der Mitarbeiter richtet sich nicht mehr primär nach den Gegebenheiten des Unternehmens (räumlich wie zeitlich), sondern diese Gegebenheiten richten sich nach den einzelnen Mitarbeitern, um das langfristig und nachhaltig optimale Potential zu erhalten. Im gesamten Ansatz spielt hier auch die dadurch veränderte Mobilität, Gesundheitsprävention, gesellschaftliche Veränderungen hin zu mehr Individualität eine starke Rolle.

Erst dieser Weg kann langfristig für effizientes und gesundes Arbeiten sorgen.

Die Kernaspekte von Liquid Work® beziehen sich auch auf Arbeitsort, Privatsituation, Gesundheit und Mobilität. Ziel ist einen derartig optimierten Mix aus allen Parametern zu erreichen, sodass alle Beteiligten an einem Arbeitsprozess übereinstimmend den höchstmöglichen „win-win-Effekt“ erzielen. 

Der Vortrag beinhaltet Beispiele in Bezug auf die Umsetzung und setzt sich mit den Chancen die sowohl in Bezug auf Effizienz und Leistungsfähigkeit des Mitarbeiters und damit des Unternehmens selbst, den Chancen von Firstmovern auf dem Markt der High Potentials (Fachkräftemangel), aber auch mit den Risiken in Bezug auf die Widerstände und einem zwangsläufig notwendigen neuen Führungsverständnis auseinander.

Vortragsdauer: 30-90 Minuten

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Vorträge und getaggt als , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar